Komplizierte Trauer Therapie: Anhaltende Trauer bewältigen

Die Trauer ist eine ganz natürliche Reaktion auf den Tod von  Menschen, die einem selbst sehr nah standen. Wie viel Zeit man benötigt für die Verarbeitung des Verlusts ist sehr unterschiedlich. Bleibt die Trauer über eine extrem lange Zeit bestehen und entwickelt der Betroffene deshalb vielleicht sogar psychische Störungen, ist psychologische Hilfe ratsam. Die komplizierte Trauer Therapie in meiner psychotherapeutischen Praxis in Berlin Wilmersdorf hilft Ihnen dabei, Ihre Trauer zu bewältigen.

Natürliche und pathologische Trauer

Der Tod von Menschen, die uns nahe stehen, gehört wie die Geburt und andere wichtige Ereignisse zum Lebenszyklus dazu. Deshalb ist das Trauern um den Verlust eines geliebten Menschen nichts Unnatürliches. Die “normale Trauer” bedarf auch keiner psychotherapeutischen Behandlung, denn sie vergeht von selbst. In den Wochen und Monaten nach dem Tod normalisiert sie sich und nimmt kontinuierlich ab.

Doch einigen Menschen ist es nicht möglich, wieder zur Normalität zurückzukehren. Die Symptome der Trauer nehmen nicht Stück für Stück ab, sondern sind langanhaltend. Der Betroffene hat sehr große Schwierigkeiten mit der Akzeptanz des Todes. Nicht selten wird die komplizierte Trauer von psychischen Erkrankungen wie posttraumatischen Belastungsstörungen oder Depressionen begleitet – hier bedarf es unter allen Umständen einer Psychotherapie.

 

Die Phasen der Trauer

Um die Zeit zu beschreiben, in der die Hinterbliebenen um die verstorbene Person trauern, gibt es unterschiedliche Modelle. Sie beziehen sich auf vier, fünf oder auch sieben Phasen der Trauer. Trauer ist ein Prozess, bei dem der Mensch letztendlich lernen muss zu akzeptieren, den Verstorbenen verloren zu haben.

Häufig wird das Modell von Kübler-Ross herangezogen, welches fünf Trauerphasen beschreibt:

  • Nichtwahrhabenwollen
  • Wut
  • Feilschen
  • Depression
  • Akzeptanz

Auch wenn in der normalen Trauer ein systematischer Verlauf zu beobachten ist, sind diese Stationen nicht strikt voneinander zu trennen, sondern finden meist überschneidend statt. In den ersten sechs Monaten nach dem Verlust des geliebten Menschen treten diese Phasen am stärksten auf, während die Akzeptanz (Phase fünf) des Verlustes stetig steigt. Auch wenn Trauer immer individuell erlebt wird, läuft sie in den meisten Fällen ähnlich ab.

Dagegen ist die pathologische Trauer dadurch gekennzeichnet, dass die Entwicklung in den Phasen wenig bis gar nicht voranschreitet. Betroffene Patienten berichten, dass sich die typischen Symptome der Trauer wie Trennungsschmerz, Traurigkeit und der Rückzug aus dem sozialen Leben kaum bessern. Teilweise werden auch körperliche Beschwerden durch die Trauer hervorgerufen und belasten den Patienten.

 

Komplizierte Trauer therapieren

Ob pathologische Trauer überhaupt ein eigenständiges Krankheitsbild ist oder inwiefern dieses benannt werden sollte, ist immer noch strittig. Allerdings ist es wichtig, dass den Betroffenen, welche aus dem Zustand der Trauer nicht mehr herausfinden, geholfen wird.

Oft bietet sich eine  Gesprächstherapie an, um sich der erdrückenden Gefühle bewusst zu werden. Wir sprechen über den Tod und was er bedeutet, über die Beziehung zu der verstorbenen Person wie auch den Gefühlen, welche durch den Verlust hervorgerufen wurden: Sehnsucht, Einsamkeit oder auch Angst, Schuld und Verzweiflung.

Die aktive Zusammenarbeit vom Patienten und mir als Psychotherapeuten steigert die Chancen auf eine erfolgreiche Therapie. Ebenso können Familie und Freunde unterstützend mitwirken und auch der Austausch mit anderen, ebenfalls von komplizierter Trauer Betroffenen kann helfen. Die Behandlung komplizierter Trauer ist mit Hilfe sehr gut möglich.

 

Trauer bewältigen und Kraft schöpfen

Für die Trauerbewältigung und Trauerbegleitung in Berlin bin ich gern für Sie da – denn trauern ist wichtig. Doch liegt der Verlust mindestens sechs Monate oder vielleicht sogar schon mehrere Jahre zurück und bereitet Ihnen großen seelischen Kummer, zögern Sie nicht, sich bei mir zu melden. In den Sitzungen entwickeln wir die Akzeptanz für den Tod und Sie finden in Ihr alltägliches Leben zurück. Für ein erstes Gespräch können Sie mich gern kontaktieren, ich werde Ihnen helfen.

COVID-19: AKTUELLE HINWEISE ZUR PSYCHOTHERAPEUTISCHEN VERSORGUNG:

+++Meine Praxis ist für Sie regulär geöffnet +++
Sie können Ihre Termine weiterhin wahrnehmen oder sich als Neupatient/in bei mir melden.

In der Praxis:
Ich halte die derzeitigen Hygiene-Vorgaben ein und habe Vorkehrungen getroffen, um den empfohlenen Mindestabstand zu wahren.

Online-Therapie:
In der aktuellen Ausnahmesituation biete ich Ihnen außerdem die Möglichkeit, unsere Sitzung per Video-Telefonie durchzuführen. Die Video-Sitzungen sind von der kassenärztlichen Vereinigung genehmigt und dienen dazu, die Therapie von zu Hause aus zu ermöglichen – insbesondere unter diesen herausfordernden Umständen.

Ich bin für Sie da! Online und vor Ort in der Praxis.
Falls Sie zu den oben genannten Maßnahmen Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt auf.

Bitte bleiben Sie gesund!
Ihr Dipl.-Psych. Herbert Marten